Unerhört 2015: Pierre Favre-John Surman-Mark Helias - Theater Neumarkt, Zürich, 28. November 2015

Am Samstag ging es dann schon um 15 Uhr weiter, im Theater Neumarkt mitten in der weihnachtlichen kollektiven Beklopptheit gelegen, wo Leute sich mit Glühwein und massenhaft sinnlosem Kram zudröhnen und ihr Ameisendasein dabei auch noch zu geniessen scheinen (wobei Ameisen ja eine Gerichtetheit haben, immerhin, sie sind im Vergleich zum Weihnachtsmarktgänger eine Hochkultur).

Nunja, wie wohltuend, in den schwarzen Saal zu kommen, eine schlichte, leergeräumte Bühne, darauf das ungewöhnlich bestücke Schlagzeug von Hexenmeister Pierre Favre. Dieser wünschte sich, mit John Surman und Mark Helias aufzutreten, dem englischen Saxophonisten und Klarinettisten, der sein Sopransaxophon, seine Bassklarinette und was wie ein Sopranino-Blockflöte aussah dabei hatte, einem alten Partner Favres, sowie Mark Helias am Kontrabass, einem Musiker, mit dem Favre in den letzten Jahren nach eigener Aussage wann immer möglich spielte.

Die drei legten sofort los, konzentriert und äusserst wach, mit einer grossen Palette und einem grossen Reichtum. Der Vergleich zum zögerlichen Schweizer/Baron-Set drängte sich auf, doch hier waren drei am Werk, die mit sich und der Situation, in die sie da geworfen waren, völlig im Reinen waren. Favre hatte zwei Basstrommeln und kein Hi-Hat dabei, einen "Baum" mit vier (kleineren) Becken, einen Gong, eine kleine Djembe, anstelle des einen Doppel-Toms über der kleinen der beiden Basstrommeln, und verschiedene grosse Becken, daneben die üblichen zwei, drei Toms (ein Stehtom) und eine Snare, das alles bearbeitete er mit einer Vielzahl verschiedener Sticks und es war wirklich sehr faszinierend, ihm von der Seite her zuzuschauen.

Surman stand auf der anderen Seite der Bühne, beeindruckte mit einem unglaublich weichen und vollen Ton am Sopransax aber auch mit guter Bassklarinette. Helias stand in der hinteren Mitte der Bühne, er war nicht ruhender Pol oder sowas, gar nicht, die drei brauchten kein Sicherheitsnetz, sie gaben sich ihre Ordnung selbst, veränderten sie aber konstant. So ganz wurde ich aber bei Surman den Eindruck einer gewissen Gemütlichkeit (nicht: Gemütsruhe, die war wohl auch da, zumindest schien es so, doch an der würde ich nicht kritteln wollen) nicht ganz los. Favre, der älteste der drei, war wohl auch der wachste, der aufmerksamste, und letztlich der aktivste, zupackendste, neugierigste und drängendste.

Keine Kommentare:

Kommentar posten