Matana Roberts im Mullbau, Luzern, 4. Dezember 2012




Photo: eineweltaushack.com
Einsame Kriegerin

von Flurin Casura

Schmerz ist ein unabdingbarer Bestandteil des Lebens – denn ohne Schmerz gäbe es keine Freude. No pain, no joy.

Die amerikanische Saxophonistin Matana Roberts ist eine Kämpferin. Und sie erzählt Geschichten. Seit einigen Jahren erforscht sie mit ihrer „Coin Coin“-Musik die Geschichte ihrer Ahnen. Sie extrahiert Geschichten aus dieser Geschichte, die reich ist an Schmerz. Der Schmerz jedoch ist vorübergehend, meistens, glücklicherweise.

Eingebettet in Videoprojektionen – Bilder vorbeiziehender Gleise, Portraits von Afro-Amerikanern, Frauen, Männern, Kindern – spielt Matana Roberts, mit Loops und Echo, rauhe, emotionale Linien. Sie schafft repetitive Muster, setzt ihre Stimme ein, antwortet sich selbst, bricht dann mit unverkennbarem cry aus in wilde Phrasen, die ihre Herkunft aus dem Freejazz offenlegen.

Von Roberts immer wieder aufgefordert summen die Zuhörerinnen und Zuhörer einen Generalbass und als sie den Klassiker „Bid ‘em In“ von Oscar Brown Jr. anstimmt, ein aufwühlendes Lied über eine Sklavenauktion, singt das Publikum den Refrain, gibt die response auf Roberts’ call. Doch aus Schmerz wird Freude, denn: „without this I wouldn’t be here“. In Zeiten des Schmerzes hilft der Gesang, erhebt er das Gemüt.

Matana Roberts, die griot aus Chicago, eine starke, in Konzertmontur beeindruckende Frau, erzählt in ihrer Musik aus dem Süden der Vereinigten Staaten, beschwört die Zeit der Sklaverei herauf, berichtet von der Fahrt mit dem Güterzug, die in der Zeit der Great Migration für viele Afro-Amerikaner aus den Südstaaten in Chicagos South Side endete. Am Dienstag machte sie im sehr gut gefüllten Mullbau in Luzern halt, nahm ein kleines, aufmerksames und singfreudiges Publikum mit auf ihre Reise.

Das Publikum verlangt nach mehr, der Bilderfluss ist schon versiegt, Roberts erhebt sich, spielt ganz ohne Effekte und Verstärkung drei Zugaben. Ihre Musik funktioniert unabhängig vom Format, auch ganz allein mit dem Instrument. Sie singt mit ihrem Altsaxophon den Blues. Es sind schwierige Zeiten.

Vor ein paar Tagen spielte sie in New York das Material für ihr zweites „Coin Coin“-Album ein, „Chapter Two: Mississippi Moonchile“, das sie auf Tour Anfang des Jahres bereits erprobt hatte. Diese Reise geht weiter, auf die Fortsetzung dürfen wir gespannt sein.

Die jüngsten Alben von Matana Roberts:
Coin Coin Chapter One: Gens de couleur libres (Constellation Records 2011)
Live in London (Central Control 2011)
The Chicago Project (Central Control 2008)

Oscar Brown Jr.’s Aufnahme von Bid ‘em In erschien auf seinem Debut-Album „Sin & Soul ... and Then Some“ (Columbia 1960). Brown wirkte – als Texter – auch an der Musik mit, die Max Roach für sein Candid-Album „We Insist! Max Roach’s Freedom Now Suite“ (1960) schrieb, eines der bewegendsten musikalischen Statements der Bürgerrechtsbewegung der Afro-Amerikaner.

Keine Kommentare:

Kommentar posten